Webdesign = Design für’s Web?

Der Webdesigner der Online-Jugendcommunity eines Fernsehsenders verteidigt sein neues Seitendesign gegen Kritik:

Wer hingegen **** im TV guckt, kennt das OnAir-Design des Senders, und das sieht seit einiger Zeit eben so aus wie jetzt die Website aussieht. Somit wirkt nach Jahren des Mischmasch-Designs endlich mal alles wie aus einem Guss. Muss Dir nicht gefallen, hat aber Konzept.

Wieder ein krampfhafter Versuch eines Corporate Design auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit. Ab in den Mülleimer damit.

Zum Glück muß man sich heute nicht mehr jeden Unfug gefallen lassen. Mit der richtigen Browser-Erweiterung kann man das Aussehen von Webseiten jetzt selber bestimmen bzw. von anderen Usern erstellte Styles nutzen.

Stefan Münz hat dazu übrigens gerade einen interessanten Beitrag in seinem Webkompetenz-Forum geschrieben: Minimalistisches Webdesign und user-orientiertes Design

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.